Windhausen (pb). Dass der Kindergartenförderverein Windhausen auch im zurückliegenden Jahr viel auf die Beine gestellt hat, obwohl ihm einige Steine in den Weg gelegt wurden, machte die erste Vorsitzende Anja Mainka in ihrem Bericht deutlich, bevor sie ihr Amt in die Hände von Doreen Weber legte.

Denn während der Jahreshauptversammlung galt es einen fast neuen Vorstand zu wählen, weil auch Anika Selzer sich nicht noch einmal zur Wahl der Stellvertreterin stellte und eine Schriftführerin sowie eine Kassenprüferin neu bestimmt werden mussten.

Während Beatrice Brandt  jetzt stellvertretende Vorsitzende ist, wurde die Betreuerin des DRK-Kindergartens, Yvonne Harenberg zur Schriftwartin und Kindergartenleiterin Petra Mühle zur Kassenprüferin gewählt. 

Erst einmal ließ aber Anja Mainka das zurückliegende Jahr Revue passieren. So habe man zu Ostern den Osterhasen unterstützt und kleine Geschenke vorbeigebracht. Während beim Frühlingsbasar in der „Alten Burg“ im März  ein voll eingespieltes Team und 28 Teilnehmer für guten Umsatz von Spielzeug und Kleidung für Baby und Kinder sowie für Kaffee und Kuchen gesorgt hatten, musste der Herbstbasar leider ausfallen, weil dafür erstaunlicher Weise ein Baugenehmigung vorgelegt werden sollte, welche stolze 400 € gekostet hätte. Man entschloss sich an den Sitzungen des DorfVereins teilzunehmen, der sich dafür einsetzte, dass der Saal der „Alten Burg“ weiterhin problemlos genutzt werden darf. Mittlerweile ist es soweit, dass der Frühlingsbasar am 4. März eben dort ausgerichtet werden darf und wird.

Bereits im Mai habe man sich auf Suche nach einer Außen-Rutsche gemacht. Da die Amtsmühlen sehr langsam mahlten, habe die Bestellung erst Ende August erfolgen können. Schneller habe der Bauhof reagiert. Denn, kaum war das neue Spielgerät da, wurde es Anfang Oktober auch aufgestellt. Eingeweiht wurde es nicht „nur“ von Kindern, sondern zusammen mit allen, die es mit ihren Spenden ermöglicht hatten.

Man habe aber auch Uwe Klingebiels Musikunterricht weiter unterstützt, woran sich auch 2018 nichts ändern wird.

Übrigens habe man sich von alle „Karteileichen“ getrennt, von Mitgliedern, die seit zwei Jahren keinen Beitrag mehr entrichtet haben.

Traditionsgemäß wurde im November der Laternenumzug zusammen mit der Kirche durchgeführt, daran habe auch das schlechte Wetter nichts ändern können. Für den ebenso traditionellen Windhäuser Advent haben Kinder zusammen  mit ihren Eltern zu Hause Kekse gebacken.

Auch in diesem Jahr sollen wieder Kindergartenwünsche erfüllt werden. „Wir sind  letztendlich kein Sparverein, sondern wollen  Geld für Kinder ausgeben“, so Anja Mainka.

Der neue und der alte Vorstand des Kindergartenfördervereins Windhausen /v. li. n. re.): Anja Mainka Alexandra Lau, Doreen Weber, Petra Mühle, Anja Krage, Yvonne Harenberg, Annika Selzer und Patrice Brandt. Foto: Petra Bordfeld