Badenhausen (pb). Das 71. Chorkonzert des Singkreises Gittelde, welches der MGV Badenhausen ausrichtete, verwandelte den Spiegelsaal im  Landhaus Finze in einen mit fasziniertem Publikum gut gefüllten Konzertsaal, in dem vier Chöre ihre Stimmen einfühlsam in Gedenken an Hans Rauh erhoben, der dem Gemischten Chor Oberhütte, deren Mitglied er 57 Jahre war,  40 Jahre mit dem Taktstock vorgestanden hatte.

Doch frei nach einem Lied von „Santiano“, in dem es unter anderem heißt „Sagt mir was zu beweinen ist, ihr sollt tanzen, so als wär' ich immer noch unter euch“, sollte dieser Abend verlaufen, der mit einem gemeinsamen Lied ausklang und in dessen Mittelpunkt nicht nur die Vielfalt des Liedergartens, sondern auch die Ehrungen von Mitliedern des MGV und des Frauenchores Badenhausen standen.

Nach dem der Ausrichter unter Leitung von Swetlana Gauks alle mit dem Lied „Zauber der Musik“ begrüßt hatten, gehörte die Aufmerksamkeit den Grußworten.

Ortsbürgermeister Erich Sonnenburg betonte, dass die Weisheit des griechischen Philosophen und Naturforschers noch heute Gültigkeit habe. Denn der habe bereits vo über 2 300 Jahren folgendes festgestellt: „Im Wesen der Musik liegt es, Freude zu machen“. Genau das wollten auch die Chöre des Singkreises Gittelde seit vielen Jahren mit ihren alljährlichen Konzerten, die aus dem musikalischen Angebot der Orte nicht mehr wegzudenken wären. „Wer musiziert, verbreitet Freude“, so Sonnenburg. Er dankte den Sängerinnen und Sängern für die vielen Stunden der Freude, welche sie den Zuhörern immer wieder bereiten. „Ihr seid mit so viel Engagement bei den Übungsstunden und investiert viel von eurer Freizeit in die Gesangsvereine. So hoffe ich doch, dass alle Chöre weiterhin singfähig bleiben. Denn ihr seid unsere größten Kulturträger“. Abschließend dankte er allen, die zum Gelingen dieses Konzertes beitrugen, es waren neben dem MGV und dem Frauenchor Badenhausen die Singgemeinschaft MGV Gittelde/MGV Lasfelde und der Kirchenchor Gittelde.

Pfarrer Thomas Waubke brachte ein irisches Sprichwort zu Gehör, das da lautet: „Vergesst nicht, froh zu sein, denn das ist die Musik der Seele“, welches aus seiner Sicht sehr an Hans Rauh erinnere, der nicht „nur“ den  Oberhüttern fehle. Schließlich habe man diesen Vollblutmusiker in vielen Konzerten als Dirigent und als Zuhörer erlebt und als Moderator, der durchs Programm führte. Für ihn sei  Musik Bildung gewesen, er habe seinen Chor gebildet und den Zuhörern verdeutlicht, was er zu sagen hatte:  „Musik ist eine Gemeinschaft und Verbindung zwischen Menschen und die Quelle der Freude“. So sei dieser Abend in seinem Sinne, wenn er mit Freude an der Seele geprägt wäre.

Friedhelm Deppe, Vizepräsident des Niedersächsischen Chorverbandes (NSCV) war zwar sehr gerne als Zuhörer nach Badenhausen gekommen, ebenso gerne führte er aber auch die Ehrungen von Sängerinnen und Sängern durch.

Als erstes bat er die Sänger des MGV Badenhausen zu sich nach vorne, um ihnen für 25., 40 und 50jährige Mitgliedschaft die Urkunden und Ehrennadeln des NSCV zu übergeben.

Dann folgte die große Stunde der Sängerinnen des Frauenchores Badenhausen. Zwei von ihnen durften ebenfalls eine Urkunde und Ehrennadel für ihre 40jährige Treue entgegennehmen. Eine, auch für Friedhelm Deppe, außergewöhnliche Ehrung erfuhr Irmgard Samp, denn sie gehört dem Chor bereits seit 70 Jahren an. Getrud List ist „erst“ 65 Jahre aktiv dabei. Dafür, dass sie davon schon seit 50 Jahren aktiv im Vorstand tätig ist, durfte sie die goldene Nadel des NSCV entgegennehmen.

Keine Auszeichnung des Verbandes, dafür aber eine herzliche seitens des Frauenchores, widerfuhr Chorleiterin Swetlana Gauks. Denn es ist schon zehn Jahre her, dass sie den Taktstock aus den Händen des langjährigen Chorleiters Jürgen Decker entgegennahm. Die Frauen dankten ihr für diese Zeit, in der sie stets Geduld beim Üben bewiesen habe. „Wir hoffen, dass du noch viele Jahre die Geduld hegen wirst.“  Und die Chorleiterin versicherte, dass ihr die zehn Jahre viel Spaß bereitet hätten. Daran werde sich mit Sicherheit in den kommenden Jahren auch nichts ändern.

Danach gehörte die Aufmerksamkeit des sehr interessierten und freudensfähigen Publikums den Auftritten der insgesamt vier Chöre, die ein Zeichen der Musik setzten. Und der Ehrenvorsitzende des MGV Badenhausen,  Peter Stäblein, wusste sehr gekonnt als Moderator durch das Programm zu führen.

Die Singgemeinschaft MGV Gittelde/MGV Lasfelde wechselte  beispielsweise unter Leitung von Ulrich Kohlrusch von Manfred Bühlers „Sehnsucht“ über John Denvers „Take My home, Country roads“ bis hin zu Peter Brettners „Es strahlt der Wind“. Besonders einfühlsam brachten sie das „Vater unser“ von Hanna Haller zu Gehör.

Der Kirchenchor Gittelde stelle unter Leitung von Richard Koscielny unter Beweis, dass Kirchenlieder auch bei weltlichen Veranstaltungen sehr gut herübergebracht werden können. Eigens dafür hatten sie unter anderem  in die Notenkisten von Wolfgang Amadeus Mozart, Markus Pytlik und Demetrius Bortniansky gegriffen.

Der Frauenchor Badenhausen wiederum wusste unter Leitung von Swetlana Gauks  auch mit Manfred Bühlers „In mir klingt ein Lied“, Otto Grolls „Kum ba yah- my Lord" und ganz besonders mit Leonard Cohens „Halleluja“ zu überzeugen.

Der MGV Badenhausen wiederum beweis, dass er es nicht „nur“ versteht ein Konzert auszurichten, sondern auch Lieder herüberzubringen. So ließ er  „Die Rose“ von Amanda Mc Broom erblühen, lud zu Otto Grolls „Kosakenritt“ ein, um dann einfühlsam Rolf Kerns „Abendruhe“ anzustimmen. Als davon der letzte Ton verklungen war, forderte das Publikum mit von Begeisterung getragener Hartnäckigkeit den Bajazoo als Zugabe. 

Das gemeinsam von Sängerinnen, Sängern und Publikum vorgetragene Lied „Jetzt fängt das schöne Frühjahr an“  schwebte harmonisch durch den Saal und zeigte somit auf, wie gelungen dieser Abend wer, der seine Fortsetzung im kommenden Jahr finden wird. 

 

Der MGV Badenhausen eröffnete unter Leitung von Swetlana Gauks  den von ihm ausgerichteten Konzertabend.

Die während des Konzert des Singkreises Gittelde geehrten Mitglieder des MGV und des Frauenchores Badenhausen zusammen mit Friedhelm Deppe (re.)

Der Kirchenchor wusste unter Leitung von Richard Koscielny zu überzeugen.

Der Frauenchor Badenhausen kam unter Leitung von Svetlana Gauks groß an.  Fotos: Petra Bordfeld

EHRUNGEN beim MGV Badenhausen:

50 Jahre: Harald Apel und Manfred Fricke

40 Jahre: Heinz Hubensack und Thadeus Ruschkowski

25 Jahre: Hartmut Macke

EHRUNGEN beim Frauenchor Badenhausen:

70 Jahre: Irmgard Samp

40 Jahre: Elisabeth Stolze und Brigitte Wollenweber

50 Jahre Vorstandsarbeit: Getrud List