Die Mitglieder stimmten auf der DLRG Jahreshauptversammlung für eine leichte Erhöhung der Beiträge ab 2018

Gittelde (hn). Mit einer Gegenstimme verabschiedete die Mitgliederversammlung der DLRG Ortsgruppe Westharz auf ihrer Jahreshauptversammlung am Samstag den Antrag des Vorstandes, die Mitgliedbeiträge ab 2018 in jeder Kategorie (Jugendliche, Erwachsene, Familie) bis einschließlich 2020 um 3 Euro pro Jahr zu erhöhen. 

Die Ortsgruppe führt von seinen Mitgliedsbeiträgen an übergeordnete Stellen, wie den Bezirk-, Landes- und den Bundesverband, festgesetzte Beitragsanteile ab, sodass für die Vereinsarbeit vor Ort derzeit von einem Beitrag für Kinder/Jugendliche nur 6,90 Euro verblieben, so der erste Vorsitzende, Harald Probst. Für die kommenden Jahre stünden schon Beitragserhöhungen an den Bezirks- und Landes- und Bundesverband an. Zudem habe es eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge zuletzt im Jahr 2005 gegeben. „Bis heute haben wir versucht, mit den vorhandenen Mitteln auszukommen“, so Probst „aber alles wird teurer, und mit gleichbleibenden Mitgliedsbeiträgen können wir unsere Leistungen und Angebote nicht mehr aufrechterhalten. Der Verein muss eine Grundlage zum Leben haben“. 

Ein Grußwort kam vom Ortsbürgermeister von Gittelde, Olaf de Vries, der die DLRG Ortsgruppe als einen festen Bestandteil der Ortschaft bezeichnete. Seit Jahrzehnten habe die DLRG und der Ortsrat sehr gut zusammengearbeitet. Es sei erstaunlich, was der Verein mit den zur Verfügung stehenden Mitteln auf die Beine stelle.  „Die Arbeit des Vereins ist für alle ein großer Gewinn“, so de Vries, der dem Verein auch weiterhin Unterstützung zusagte. 

„Wir wären nichts ohne dieses gute Team drum herum“, betonte die zweite Vorsitzende Andrea Hartmann aus Sicht des Vorstandes. Im Vorstand würden die Fäden zusammenlaufen, was sehr viel Spaß mache, gerade im Bereich der Schwimmstunden im Lehrschwimmbecken. Wenn es mal eng würde, finde sich immer jemand, der einspringen könne, sodass keine Stunden ausfallen müssten. „Die Eltern wissen, dass wir alles ehrenamtlich leisten und unsere Freizeit dafür opfern“, so Hartmann, die betonte, wie wichtig dieser freundliche Umgang miteinander sei. „Das ist unser Ehrenamt und nicht unser Job“. Der technische Leiter Tom Barkow wies erneut darauf hin, dass nach wie vor ein Mangel an Ausbildern herrsche. „Die, die da sind, leisten einfach mehr. Wie lange das noch gut geht, weiß ich nicht“, so Barkow. Die DLRG werde gerne diejenigen unterstützen, die einen Lehrschein machen wollen.

In seinem Bericht dankte Harald Probst der Gemeinde für die große Unterstützung bei Entscheidungen und Genehmigungen sowie für die konstruktive und harmonische Zusammenarbeit. Zudem berichtete er, dass es im Spätsommer etwas zu feiern gebe. Gemeinsam mit einem Tag der offenen Tür in den fast fertig gestellten Vereinsräumen und auf dem alten Schulhof werde man das fünfjährige Bestehen der Swimmy-Gruppe feiern.

hn

 

Ehrungen Mitgliedschaft:

50 Jahre: Andrea Hartmann, Christel Pülm

40 Jahre: Rita Probst

25 Jahre: Andre Fischer, Lennart Hartmann, Yvonne Keune, Julia Mose, Anna-Lena Mruck, Sarah Oberthür, Jessica Viebrans, Rüdiger Starke, Martina Starke, Jonas Starke, Amelie Starke, Elisabeth Umbach

10 Jahre: Louis Herrmann, Angelika Herbener, Matti Klingebiel, Leon Klemme, Elena Teuber, Tim Schwarze, Victoria Kerl, Denise Fähmel, Celina Straßfurth, Heike Nienstedt, Ursel Schaper, Werner Schaper, Jan Enzo Lück, Alina Weber

Mit rund 60 Teilnehmern war die Jahreshauptversammlung der DLRG Ortsgruppe Westharz sehr gut besucht (Foto: Herma Niemann).

Zahlreiche Ehrungen standen auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung der DLRG Ortsgruppe Westharz. Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurde die zweite Vorsitzende Andrea Hartmann (5. von links) geehrt (Foto: Herma Niemann).