Schttenhoff-PetraPinnecke
Schttenhoff-Tanz1
Schttenhoff-Umzug14
Schttenhoff-Umzug21
Schttenhoff-Umzug22
Schttenhoff-Umzug6
Schuettenhoff
Schuettenhoff9
1/8 
start stop bwd fwd

Eisdorf (pb). Was bitte sind eine Rute, zwei Lachter, ein Klafter und eine Elle? Diese Frage mussten der erste und der zweite Schützenmeister Dietmar Eisler und Ioannis Hondrogiannis sowie die Chargierten erst einmal unter den Augen vieler interessierter Bürger lösen, als sie sich auf die Suche des Vermächtnisses der Chargierten 2013 machten.

Als sie dann wussten, dass eine Rute zwischen 3,6 und fünf Meter oder eineinhalb bis drei Klafter lang ist, und die Elle der Länge eines Unterarms entsprechen könnte, wurden sie fündig und konnten so zur großen  Begeisterung aller den 46sten Schüttenhoff  ausgraben. Genau dieser Akt wurde übrigens vom Böllerclub Förste/Nienstedt lautstark „unterstrichen“.

Zwei Tage später, bei der Bekanntgabe der neuen Bestemänner und der Bürgerkönigin, sollte sich dann  herausstellen, dass  Ioannis Hondrogiannis vom zweiten Schützenmeister zum Männer-Bestemann „aufgerückt“ ist, weil er den besten Schuss auf die entsprechende Scheibe abgeben hatte. Aber auch Isabel Rutzen sorgte für erstaunte und strahlende Gesichter. Denn sie ist mit ihren 16 Jahren die jüngste Eisdorferin, die sich die Würde der Bürgerkönigin je erschossen hatte. Der Junggesellen-Bestemann heißt beim nächsten Schüttenhoff in vier Jahren Jona Kriebel.

Zwischen dem Abgleichen von alten Maßeinheiten mit den heute gültigen und der Bekanntgabe der neuen Würdenträger lagen aber viele Grußworte und atemberaubende Aktionen.

Bei der ganz offiziellen Eröffnung des Schüttenhoffs  im Festzelt schaffte es Schützenschreiber Christian Reinbrecht eingangs, dass sich alle von den Plätzen erhoben und dann, zusammen mit dem von der Band „Ohrwurm“ organisierten Klang einer Turmuhr, ihre Begeisterung in Beifall kundtaten. Danach ließ es sich der erste Schützenmeister,  Dietmar Eisler, nicht nehmen, in die Geschichte des ältesten Dorffestes zu entführen. Zwar ist auf der Schützenlade die Jahreszahl 1797 zu lesen, aber Eintragungen in den Kirchenbüchern machten deutlich, dass es Schüttenhöffe schon sehr viel früher gegeben hat. Dann stellte er zusammen mit dem zweiten Schützenmeister die Chargierten 2017 vor,  die 2013 die Ämter und vor einigen Wochen auch die Bürde übernommen hatten und jetzt  den Chargierten 2013  kleine Anerkennungen überreichten.

Als Dietmar Eisler dann weiter durch das Programm führte, entpuppte er sich zum Entertainer erster Klasse, der drei Gäste nacheinander ans Mikrophon bat. Als erstes verwies  Ortsbürgermeisterin Petra Pinnecke in  ihrem Grußwort darauf, dass der Eisdorfer Schüttenhoff eine unverwechselbare Atmosphäre habe. „Er führt Menschen aus allen Schichten zusammen und ist somit Sinnbild unserer Gesellschaft“. Denn es könne jeder erleben, dass Traditionen und Werte nicht nur erhalten und gepflegt, sondern auch aktiv gelebt werden. Sie sprach den Schützenmeistern und Chargierten sowie allen freiwilligen guten Männern und guten Feen Dank und Anerkennung dafür aus, dass sie wieder so ein Fest auf die Beine gestellt hatten. Schließlich sei es wichtig, dass alte Traditionen bewahrt und an die Kinder weiter gegeben werden. Ein besonderes Dankeschön sprach sie aber der Frau des ersten Schützenmeisters, Karin Eisler, und deren Mitstreiterinnen aus, denn schließlich gehöre zu jedem starken Mann eine starke Frau.

Bürgermeister Harald Dietzmann schloss sich im Wesentlichen den Worten seiner Vorrednerin an, brachte aber seine große Freude darüber zum Ausdruck, wieder dabei sein zu dürfen. Und er nutzte die Gelegenheit allen Organisatoren/innen für das ehrenamtliche Engagement  im Interesse des der Gemeinschaft  und des Gemeinwesens ein herzliches Dankeschön auszusprechen. MdL Karl-Heinz Hausmann (SPD) übermittelte ebenfalls die besten Wünsche für das große Fest.

Dann eröffneten Schützenmeister und Chargierte die Tanzfläche unter den Klängen der Musikband „Ohrwurm“, die einen Walzer aufspielte. Die Gäste erhoben sich erneut von den Plätzen und klatschten im Takt mit, später wechselten auch sie auf die Tanzfläche. Für eine amüsante Verschnaufpause sorgte die Theater AG, die einmal in die Welt der kanadischen Goldsucher und dann in die der Eisbären entführte.

Während es dann am ersten Umzugstag galt, nach dem Antreten der Junggesellen- und der Männer-Kompanie im wahrsten Sinne des Wortes fantastische  Barrikaden aus dem Weg zu räumen, setzten sich am zweiten Tag viele bunte Wagen und Fußgruppen in Bewegung. Übrigens waren sich die Chargierten einig, dass die  Piraten den besten Wagen durch Eisdorf rollen ließen. Der Circus „Promill“ dahingegen sahnte den zweiten Platz sowohl für den Wagen als auch für die Fußgruppe ab.

Nachdem dann im Festzelt die Mädchen und Jungen der Klasse 4 e der Grundschule Bad Grund, Außenstelle Eisdorf, unter Leitung ihrer Klassenlehrerin Nicole Frank  mit ihren Tanzeinlagen für Begeisterung und Zugabe-Rufe gesorgt hatten, stieg die Spannung: Wem würden Männer-Bestemann Jürgen Lagershausen, Bürgerkönigin Barbara Lagershausen und Junggesellen-Bestemann Lars Kesten die Kleinode und Ehrenketten überreichen?

Als feststand, dass es  Ioannis Hondrogiannis, Isabel Rutzen und Jona Kriebel waren, tobte das Zelt noch einmal. Die neuen Würdenträger und deren Scheiben wurden übrigens unter den Klängen der Auetaler Blaskapelle (Kielfeder Feuerwehr-Kapelle und Sebexener Blaskapelle) nach Haus gebracht.

Fotos: Bordfeld