Gutes Wetter und drei hervorragende Bands sorgten für ein gelungenes Hindenburgfest der Junggesellen Gemeinschaft Badenhausen am Samstag

Badenhausen (hn). Bis tief in die Nacht lockte das traditionelle Hindenburgfest der Junggesellen Gemeinschaft Badenhausen (JGB) am Samstag wieder viele Partygäste und Rock-Liebhaber an den Fuß der Hindenburg in Badenhausen.

Um 19 Uhr startete das Fest bei bestem Wetter mit der Band Tilly B.lues mit rockigen Blues-Rhythmen. Ob „Born to be wild“ von Steppenwolf, „I would walk 500 miles“ von The Proclaimers oder „Geil und laut“ von Marius Müller-Westernhagen, die Band erwies sich als hervorragender Einstieg in die Party am Fuß der Hindenburg. Dabei überzeugte besonders der Sänger Dirk Bartels, der mit seiner sonoren und wie für den Blues gemachten Stimme auch für das gewisse Etwas sorgte und die Zuschauer mit seinem Blues-Feeling anstecken konnte. Auch den Blues-Klassiker „Hoochie coochie man“ von Muddy Waters präsentierte die Gruppe, die sich als idealer Aufwärmer für den Konzertabend erwies. Die Band kehrte in neuer Besetzung, aber zu ihren alten Wurzeln des Blues-Rock zurück.

Als zweite Band trat die Gruppe General Daniels auf, die in Insiderkreisen auch als Gentlemen des Rock gelten, und bot Rockcover vom Feinsten. Die Gruppe aus Seesen präsentierte unter anderem Stücke wie „L.A. Woman“ von The Doors, „Have a nice day“ von Bon Jovi und „Ballroom Blitz“ von Sweet.

Zu guter Letzt hatte die Band Einstellungssache aus Förste ihren Auftritt. Die Band gibt es 2006 und sei inzwischen wieder in ihrer Ursprungsformation am Start, wie der Sänger Holger Dunemann erzählte. Die Band hat ihre ganz eigene Art, Titel zu covern, ohne jedoch den ursprünglichen Song kaputt zu machen, und überzeugte wieder einmal mit Titeln wie „It´s a long way to he top“ von AC/DC, „I´ll be there for you“ von Bon Jovi und „Wings“ von Birdy, hatte aber auch eigene Songs auf dem Programm.

Ein Stand mit Leckerem vom Grill, eine Weintheke und eine Cocktailbar, die von vielen ehrenamtlichen Helfern organisiert wurden, sorgten dabei für das leibliche Wohl, so dass das Publikum bei bestem Sommerwetter lange ausgelassen feiern konnte.

Spätestens im Januar würde man mit den Vorbereitungen beginnen, so der erste Vorsitzende der JGB Marcel Gründel, wobei man in einem großen Team arbeite, das aus dem Vorstand und Mitgliedern der Gemeinschaft besteht. „Ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer würde das so auch nicht funktionieren“, so Gründel. Mit drei Bands habe man auch immer ein gutes abendfüllendes Programm, wobei man gerne regionale Bands engagieren würde. Das Hindenburgfest gibt es seit dem Jahr 1994 und ist aus der Idee heraus entstanden, eine Party für das ganz Dorf zu veranstalten. „Heute ist es wohl das Highlight im Dorf für Jung und Alt“, so Gründel.

Bild oben Gentlemen des Rock: die Gruppe General Daniels aus Seesen spielte Klassiker von den Doors und Sweet.

Krönung des Abends war der Auftritt der Gruppe Einstellungssache, die eigene Stücke, aber auch Coverversionen im Gepäck hatte.