Modernes Banking in der Bergstadt

Bad Grund (ps).Das Versprechen, im Fusionsvertrag im Jahre 2011 zwischen der Volksbank Oberharz und der Volksbank im Harz festgeschrieben, wurde eingelöst!“ so Norbert Gössling vom Vorstand der Volksbank im Harz. Den Kunden stehe jetzt eine moderne und zeitgemäße Zweigstelle für ihre Geldgeschäfte und Beratungen zur Verfügung.

Zur offiziellen Eröffnung, der Geschäftsbetrieb erfolgte bereits am 20. Dezember 2017, waren Vertreter aus Wirtschaft und Politik und Verwaltung eingeladen worden.  Norbert Gössling dankte ihnen für die Unterstützung bei einem schwierigen Bauvorhaben. Nach jahrelangen Planungen sei ein Gebäude entstanden, dass sich in das Stadtbild der Bergstadt einfüge. In Abstimmung mit der Denkmalpflege denkmalgerecht zwischen dem Fachwerkgebäude „Quisisana“ und der St. Antoniuskirche.

Nach einer umfangreichen Information zum Gebäude und zu den Möglichkeiten der Wahrnehmung der Bankgeschäfte, erfolgte die Zusage, dass der belastete Bodenaushub verschwinden werde, um dort vier weitere Parkplätze vorweisen zu können. Außerdem werde die Grünanlage neugestaltet.

Bei der anschließenden Besichtigung der Räumlichkeiten fand die Schließfachanlage ein besonderes Interesse. In einem abschließbaren Raum können die Kunden rund um die Uhr per Bankkarte und PIN auf ihre Wertsachsen zugreifen. Robotergesteuert wird ihnen ihr Schließfach zur Verfügung gestellt. Doch auch die sonstige Einrichtung dieser modernen Zweigstelle fand Zustimmung und Begeisterung bei den Gästen.

Die Mitarbeiter der Zweigstelle Bad Grund, flankiert von den Vorstandsmitgliedern der Volksbank im Harz, Torsten Janßen und Norbert Gössling. Foto: Nora Garben/HarzKurier