Vor zehn Jahren entstand auf dem ehemaligen Gelände der Bergmanns-Siedlung in der Schurfbergstraße das Seniorenzentrum der Sander-Gruppe

Bad Grund (hn). In der Anfangsphase habe man einen langen Atem beweisen müssen, so Dr. Oswald Sander, Geschäftsführer der Sander-Gruppe, am vergangenen Freitag, an dem im Haus Viktoria des Seniorenzentrums das zehnjährige Bestehen mit den Heimbewohnern und deren Angehörigen gefeiert wurde.

„Man musste schon sportlich eingestellt sein angesichts der Bauvorbereitungen“, betont der Geschäftsführer, aber man habe von den zuständigen Stellen des damaligen Landkreises Osterode viel Unterstützung erhalten.

Bereits am Freitagvormittag gab es für alle Gäste des Gesundheitszentrums einen Sektempfang, am Nachmittag wurde dann mit einem Alleinunterhalter im Haus Viktoria mit Kaffee, Kuchen und leckerem Gegrillten gefeiert.

Dem Bau vor zehn Jahren gingen jedoch sechs Jahre Bauvorbereitungen voraus. An der Stelle, wo heute in der Schurfbergstraße das Haus Viktoria steht, war früher eine Siedlung ehemaliger Bergleute mit acht großen Gebäuden, die erst abgerissen und die Gewerke entsorgt werden mussten. Zeit nahm auch die Aufstellung eines Bebauungsplanes in Anspruch. Die anschließende Bauzeit dauerte zwei Jahre. 55 Heimbewohner aus den Häusern am Sonnenbad-, Bremer- und Hübichweg fanden bei der Fertigstellung ihr neues Zuhause im Haus Viktoria. Insgesamt sei man mit 78 belegten Plätzen gestartet. Jetzt habe man 83 Plätze mit Verbindung zum Gesundheitszentrum, sodass die Bewohner nicht nur die klassische und die Geronto-Psychiatrische Betreuung erfahren sondern auch in den Genuss der physiotherapeutischen Maßnahmen kommen. Die Pflegeeinrichtungen der Sander-Gruppe inklusive des Hauses Am Rohland umfassen insgesamt 250 Heimplätze mit 280 Mitarbeitern. Viele Mitarbeiter der ersten Stunden hätten dem Haus über die Jahre die Treue gehalten, so Dr. Sander, wie Christina Kress-Saxel, Elke Bertram, Christine Giesecke und Heiko Stocki, bei denen er sich ganz besonders bedanken möchte.

 

Dr. Oswald Sander feiert mit seiner Familie und den Heimbewohnern das zehnjährige Bestehen des Hauses Viktoria in der Schurfbergstraße (Foto: Herma Niemann).